Erdnüsse züchten und anbauen

Anzucht

Um eine Erdnusspflanze heranzuziehen, pflanzt man lediglich eine Erdnuss – diese sollte unbehandelt, also nicht schon geröstet oder gesalzen sein - in einen mit Erde gefüllten Topf. Welche Erde sich am besten für die Erdnuss-Samen eignet, ist schwierig zu sagen. So schwören die einen auf spezielle Anzuchterde während die anderen ihre Erdnuss-Samen gleich in einen nährstoffarmen Sandboden geben – am besten probiert jeder selbst, in welchem Nährboden sich die Samen am besten entwickeln.

Fakt ist jedenfalls, dass die Erdnuss-Sämlinge immer schön feucht gehalten werden müssen – die Wasserzufuhr darf allerdings eingeschränkt werden, sobald die Sämlinge zu keimen beginnen. Was man außerdem beachten sollte: die Erdnuss-Samen sind sehr licht- und wärmeabhängig. Im Gegensatz zu vielen anderen Sämlingen dürfen die Erdnuss-Samen schon dem prallen Sonnenlicht ausgesetzt werden.

Pflege

Die Erdnusspflanze ist sehr genügsam. So muss sie lediglich alle vier bis sechs Wochen gedüngt werden und dann auch nur ganz leicht – ab Mitte des Jahres kann die Erdnuss sogar komplett auf die Nährstoffzufuhr verzichten. Auch der Wasserbedarf der Erdnusspflanze ist nicht gerade hoch. Besser ist es, die Erdnuss nur mit sehr kleinen Wassermengen zu versorgen – im Herbst und Winter kann man dann nahezu vollständig darauf verzichten, die Pflanze zu gießen.

An den Boden stellt die Erdnuss vor allem den Anspruch, dass er sandig ist, kaum Torf enthält und das Wasser gut durchlässt – stehende Nässe ist selbstverständlich der Tod für jedes Erdnussgewächs. Außerdem ist die Erdnuss auf viel Licht und Wärme angewiesen: Temperaturen um die 30° C sind genau richtig für die Erdnusspflanze. Auch die volle Sonnenbestrahlung ist kein Problem für das Gewächs – im Gegenteil: je sonniger desto besser gedeiht die Erdnuss, wohingegen sie ihr Wachstum im Schatten fast völlig einschränkt.

Natürlich empfiehlt es sich, die Erdnuss wegen ihres hohen Licht- und Wärmebedarfs unter Glas heranzuziehen – im Haus kann man sie allerdings auch unterbringen, da die unkomplizierte Pflanze auch mit trockener Heizungsluft klar kommt. Empfehlenswert sind bei der Erdnusspflege in den eigenen vier Wänden allerdings Pflanzenleuchten, da die Erdnuss auch auf dem Fensterbrett nicht immer mit ausreichend Licht versorgt wird.

Ernte

Die Ernte der Hülsenfrüchte erfolgt im Herbst. Die Nüsse der Erdnusspflanze sind dann ausgereift, wenn sich die Blätter der Pflanze gelblich verfärben. In diesem Fall wird die Pflanze samt Wurzeln aus der Erde gezogen und man braucht lediglich noch die Nüsse zu entfernen. Damit man die Erdnüsse auch wirklich genießen kann, müssen sie nun allerdings noch getrocknet und unter Umständen gebrochen werden.