Mandarinen züchten und anbauen

Anzucht

Ein Mandarinenbäumchen lässt sich am besten durch die Methode des Abmoosens oder mit Hilfe der Veredelung vermehren. Beim Abmoosen benötigt man ein bereits ausgewachsenes Mandarinenbäumchen. Nun wählt man sich einen besonders stabilen Ast des Bäumchens aus, welchem man einen Rindenring herausschneidet. Der nackte Stamm, der unter der entfernten Rinde zu Tage tritt, wird nun mit Wurzelfix versehen und anschließend mit nassem Torf bzw. feuchtem Moos umwickelt. Nun wird die feuchte Substanz mit einer Plastikhülle davor bewahrt, auszutrocknen.

Nach einigen Tagen haben sich aus dem Moos bzw. aus dem Torf Wurzeln entwickelt und der Teil des Astes, der noch mit dem Baum verbunden ist, kann entfernt werden. Mit den Wurzeln nach unten wird der bewurzelte Ast nun eingepflanzt.

Möchte man eine Mandarinenpflanze durch das Veredeln vermehren, benötigt man eine Unterlage sowie Reiser. Die Veredelung funktioniert so, dass die Reiser – in diesem Fall die eines Mandarinenbäumchens - mit der Unterlage, welche beispielsweise aus den Wurzeln eines ähnlichen Mandarinenbaumes besteht, verwachsen. Das wichtigste bei der Veredelung ist, dass Unterlage und Reiser in ihrer Art übereinstimmen, also nicht verschiedenen Pflanzen entnommen wurden.

Pflege

Die Mandarine ist auf einen sehr durchlässigen und leichten Boden angewiesen, der nur geringe Torf- und Lehmanteile enthalten sollte. Düngen sollte man sein Mandarinenbäumchen in regelmäßigen Abständen (am besten einmal wöchentlich) – wirftt der Mandarinenbaum seine Blätter und Früchte ab, ist dies ein sicheres Anzeichen dafür, dass die Pflanze nach Nährstoffen verlangt. Die Mandarinenpflanze darf in keinem Fall übergossen werden – hingegen sind Trockenperioden, in denen der Wurzelballen austrocknen kann, sehr wichtig.

Da die Pflanze sehr auf Wärme und Licht angewiesen ist, sollte man dem Mandarinenbaum einen sonnigen und warmen Standort bieten können. An warmen Sommertagen freut sich die Mandarinenpflanze auch über einen Platz im Freien. Im Winter mag es das Zitrusgewächs hingegen wie die meisten anderen subtropischen Pflanzen eher kühl und schattig.

Ernte

Mandarinen werden für gewöhnlich in den Herbstmonaten geerntet, weshalb Mandarinen bei uns vor allem im Winter erhältlich sind. Die reife Mandarine erkennt man an ihrer leuchtend orangen Färbung und daran, dass sich die zweite Schale, die sich im Inneren der Mandarine befindet, bereits aufgelöst hat. Der einzige Überbleibsel dieser Hülle sind die weißen Fäden, die sich durch die Mandarinenfrucht ziehen.