Pfirsich züchten und anbauen

Anzucht

Pfirsichbäume werden am einfachsten über Veredelung oder Stecklingsvermehrung fortgepflanzt. Mit viel Geduld ist es auch möglich, einen Pfirsichbaum durch den Samen eines Pfirsichs heranzuziehen. Da der Pfirsichsamen in dem Gehäuse des Pfirsichkernes versteckt ist, kann es seine Zeit dauern, bis er zu keimen beginnt. Was den Vorgang eventuell beschleunigt: den Pfirsichkern vorsichtig mit einem Messer öffnen und den Samen herausholen.

Wichtig ist dabei, dass Pfirsichsamen oder -kern in ein feuchtes Substrat kommen und an einen warmen, hellen Ort gestellt werden. Zwar können Pfisichsamen das ganze Jahr über angebaut werden, allerdings eignet sich vor allem der Frühling zur Aussaat. Als Substrat sollte man entweder Anzucht- oder normale Einheitserde nehmen. Bei der Sämlingsvermehrung gilt es außerdem, die richtige Pfirsichsorte auszusuchen.

Beispielsweise sind samenechte Sorten wie der 'Rote Ellerstädter' oder der 'Kernechte vom Vorgebirge' ideal, um auch in kälteren Gebieten Früchte zu tragen. Auch die Pfirsichsorte 'Revita' eignet sich gut zur Anzucht, da sie sehr robust ist und nicht so leicht von Schädlingen befallen wird.

Pflege

Der Pfirsichbaum liebt die Sonne, weshalb er an einem möglichst sonnigen, windgeschützten Platz im Garten angesiedelt werden sollte. Zwar halten winterharte Sorten auch starken Minusgraden stand, doch empfiehlt es sich, gerade junge Pfisichbäume bei Frost durch Netze oder Laub zu schützen. Das Substrat, in dem der Pfirsichbaum steht, muss durchlässig sein.

Der Nährboden sollte sich deshalb aus einem Humus-Sand-Gemisch zusammensetzen. Während der Pfirsichbaum im Winter kaum noch gedüngt und gewässert wird, braucht er gerade in seiner Wachstumsphase viel Wasser und Nährstoffe. Vor allem kurz vor der Ernte der Früchte muss man auf genügend Feuchtigkeit und reichliches Düngen (am besten mit Kompost) achten.

Ernte

Pfirsiche werden meist unreif geerntet, damit sie den Transport besser überstehen können. Leider reifen geerntete Pfirsiche kaum nach, weshalb sie verglichen mit vollreifen Früchten weniger geschmacksintensiv sind. Hat man seinen eigenen Pfirsichbaum angepflanzt, sollte man die Früchte ernten, wenn sie unter Fingerdruck leicht nachgeben, einen intensiven Geruch verströmen und sich durch vorsichtiges Drehen leicht lösen lassen.

Man kann allerdings auch warten, bis die Pfirsiche vom Baum runterfallen. Die geernteten Früchte sollten nie länger als zwei Tage aufbewahrt werden. Vor allem vollreife Pfirsiche schimmeln und schrumpeln schnell. Um die Schimmelgefahr zu verringern, sollten Pfirsiche am besten kühl gelagert und getrennt voneinander aufbewahrt werden.