Kletterpflanzen

Grundsätzlich kann man Kletterpflanzen als recht zähen Vertreter der Flora ansehen. Die, technisch gesehen, Schmarotzer kümmern sich nicht um eigene Standfestigkeit sondern profitieren von der Stabilität und/oder dem Streben nach Höheren anderer, sprich Bäume, Felsen, Mauern. Meist schaden sie etwaigen Wirtpflanzen dabei nicht (da sind die Schlingpflanzen schon ein anderes Kaliber) sondern leben manchmal sogar in Symbiose.

Am beliebtesten sind wohl die Rosen und der Wein. Eine Kletterpflanze mit besonderer Tradition ist auch der Efeu, er rankt schon seit langem mit des Menschen Segen.

Was wenige wissen, auch manche Obstsorten, die man eher am Baum verortet, können Merkmale von Kletterpflanzen aufweisen, man kann sie am Spalier oder an Seilsystemen aufziehen bzw. entlangwachsen lassen, man spricht von Spalierobst. Am häufigsten begegnet uns in diesem Zusammenhang die Birne, aber auch Äpfel lassen sich einspannen und viele andere Obstsorten.