Vorschaltgeräte für Beleuchtungsanlagen.

Wer seine Kübelpflanzen mit zusätzlichen Licht versorgen will oder auch wachstumsbeschleunigende Beleuchtung für die Wuchsphase von Pflanzen installieren will, steht meist vor einer Vielzahl von verschiedenen Überlegungen. Dies hört nicht bei der Wahl des geeigneten Leuchtmittels auf, sondern betrifft – je nach Beleuchtungstechnik – auch das “umgebende” Equipment wie Reflektoren, Verkabelung oder eben auch der Auswahl eines für das gewählte Leuchtmittel geeigneten Vorschaltgerätes (VS).

Vorschaltgeräte für MH / NDL

Wessen Pflanzen mit geringwattigen Leuchtmittel (Energiesparlampen oder Leuchtstoffröhren) auskommen oder eine geringe Beleuchtungsfläche den Einsatz von

solchen Pflanzenlampen zuläßt, kann sich die Beschäftigung mit Vorschaltgeräten sparen. Hier übernimmt entweder die Armatur (bei LSR) die Stromversorgung oder aber die Lampen haben das Vorschaltgerät gleich mit eingebaut (dies ist z.B bei ESL- Energiesparlampen der Fall).

Anders sieht die Angelegenheit bei hochwattigen (250W, 400W, 600W usw.) Natriumdampflampen aus. Diese Leuchtmittel erfordern zwingend den Einsatz eines passenden Ballasts (wie Vorschaltgeräte im Fachhandel oftmals gennannt werden). Passend deshalb, weil dieser Ballast gleichwattig zum eingesetzten Leuchtmittel sein muss: eine 400 Watt Natriumdampflampe braucht unbedingt ein 400W Vorschaltgerät. Darunter würde die Lampe nicht zünden. Bei größerer Leistung kann das Leuchtmittel sogar zerstört werden.

Manche Hersteller bieten “dimmbare” Vorschaltgeräte an. Dies ist allerdings eher im Sinne von “umschaltbar” zu verstehen. So bedeutet die Bezeichnung 400-600W z.b nicht, daß eine Einstellung mit 500W vorgenommen werden kann, sondern lediglich, daß zwischen 400W oder 600W-Betrieb gewählt werden muss. Die Pflanzenlampe müßte

mit jedem Umschalten entsprechend mitgewechselt werden.

Bauformen von Vorschaltgeräten

Neben konventionellen Vorschaltgeräten (KVG), die oftmals in der Bausatzvariante geliefert werden (d.h die Verkabelung bzw. der Anschluss muss selbst oder aber von einem Elektriker vorgenommen werden) kennt der Markt auch noch eletronische Vorschaltgeräte (EVG), die eine gleichmäßigere Stromversorgung ermöglichen und darüber hinaus meist in einer gekapselten Bauform erhältlich sind. Das hat den Vorteil, daß die Elektrik vor äußeren Gefahren, wie z.B der Gießwasserbedrohung besser geschützt sind.

Leider verfügen elektronische VSG oftmals über einen Kaltgerätestecker zum Anschluss am Reflektor. Da Reflektoren mit entsprechenden Anschluss am deutschen Markt jedoch nicht erhältlich sind, verbleibt dem Pflanzefreund oftmals nur die Lösung des Kabelkappens und separaten Anschlusses der Phasen. Im Zweifel empfielt es sich dann auch hier, einen Elektriker hinzuzuziehen.

Erhältlich sind Vorschaltgeräte in entsprechenden Fachhandel:

http://www.growschrank-shop.de/tree/23322/Leuchtmittel-Zubehoer-und-Ersatzteile/

http://www.online-growshop.ch/tree/200640/Beleuchtung/

oder

http://www.online-growshop.at/tree/204005/Elektronische-Vorschaltgeraete/